Microsoft Recite im kostenlosen BETA-Download

mobile zeitgeist

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=SubXTTWD8q4[/youtube]

Die schnellste Methode, auf dem Handy eine kurze Notiz zu speichern, ist noch immer die Sprachnotiz. Kein Tastengepfriemel, kein Ärger mit T9, nein, einfach kurz ins Mikro gesprochen, und die Notiz ist gespeichert.
Nachteil: Bei zahlreichen Aufnahmen war das Finden der richtigen Nachricht meist eine ellenlange Suche, schließlich musste man jede einzelne Audiodatei durchhören.

Microsoft testet mit „Recite“ nun eine Suchsoftware für seine mobile Windows-Version 6.0, die Sprachnachrichten nach Suchworten durchforstet und die Ergebnisse listet. Der „Suchbrowser“ lässt sich nun schon auf bis zu 11 Smartphones kostenlos testen, denn Microsoft hat „Recite“ diese Woche in eine öffentliche BETA-Phase geschickt.
Bislang funktioniert die Spracherkennung nur mit Englisch, soll aber den Kommentaren zu Folge hervorragend funktionieren. Ich konnte mich mangels eines Windows 6.0-Phones davon leider noch nicht überzeugen, empfehle aber den Link für wagemutige Tester hier trotzdem einmal weiter!

Avatar for Patrick Voelcker
Über Patrick Voelcker 286 Artikel
Patrick beschäftigt sich beruflich und privat seit 2005 neben der Webprogrammierung auch mit der Entwicklung von Mobile und Native Apps. Er ist Rich Media Innovation Specialist bei Google und Autor des Buches "Spiele programmieren für iPhone und iPad" (dpunkt-Verlag). Außerdem ist er Gastdozent an der Popakademie Baden-Württemberg und der Filmschule Köln. Auf Mobile Zeitgeist schreibt er dementsprechend hauptsächlich über Trends und Entwicklungen in Mobile Entertainment [XING]

2 Kommentare

  1. Wäre echt eine coole Sache, sollte das gut funktionieren. Mir kam aber zu Ohren, dass sich die Sprachnachrichten mit der Beta angeblich nicht löschen lassen sollen. Wäre also vorsichtig mit so einem Test auf meinem Handy…

  2. Doch, löschen geht. Mit D-Pad bei einer Sprachnachricht nach rechts navigieren und sobald der X-button angewählt ist, mit Center anklicken. Hab ich aber auch etwas gebraucht um draufzukommen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*