Lesetipp: Mobile web- vs. native Anwendungen

mobile zeitgeist

[Autor: Erich Holzbauer] Vor etwa einem halben Jahr, im April um genau zu sein, stellte Google einen web-basierten mobilen Gmail Client für das iPhone und Android Smartphones vor. Bereits im Jahr davor wurde dieser Client auf einer Entwickler-Konferenz erstmal demonstriert und löste Staunen und reges Interesse an der dahinter steckenden Technik aus. Dieser Client war anders als das, was man bisher von mobilen Web-Anwendungen kannte. Ansprechendes Design mit interaktiven Elementen, Instant Feedback der Applikation und Offline-Unterstützung waren die wichtigsten Merkmale. All das war bis dato nur in nativen Apps und in full-featured Browser Apps möglich.

Was steckt dahinter?

Ermöglicht werden vergleichbare web-basierten Applikation u. a. durch Features des neuen HTML5 Standards. Nachdem das W3C seinen eigenen Standard XHTML2 im Sommer zugunsten der von der WHATWG entwickelten HTML5 Spezifikation einstellte, kann man hier schon bald mit Fortschritten rechnen – derzeit ist die Spezifikation noch nicht final. Der Standard implementiert einige Features die besonders für mobile Endgeräte interessant sind:

  • Offline Datenspeicher
  • Canvas / Video Elemente
  • Geolocation API
  • Advanced Forms (u. a. Validierung im Browser)

Google nutzt für seinen HTML5 Gmail Client aus dem oben genannten Feature-Set vor Allem die Offline-Fähigkeiten. Das Interface wurde mit Hilfe von AJAX interaktiv und reaktiv gemacht. Derzeit unterstützen nur einige wenige Browser diese Techniken. Zum Einen sind das die Webkit-basierten Browser auf dem iPhone und den Android-Geräten, zum Anderen auch die neuere Version von Fennec (ab Gecko 1.9.2) und die Palm WebOS Plattform.

Was ist anders?

Das mobile Web wächst rapide – dem Faktum kann sich heute niemand mehr entziehen. Vergleicht man die Wachstumszyklen mit jenen des drahtgebunden Internets in den 90ern stellt man fest, dass das mobile Web in kürzeren Zeitabständen schneller wächst. Auf Anwenderseite beflügeln Social Networking und Informationsangebote die Ausbreitung. Man kann mit gutem Gewissen sagen, dass das mobile Web auf dem Weg zum Massenmedium ist. […]

Weiterlesen auf Seite 6 in der vierten Ausgabe der mobile zeitgeist SPECIALS, diesmal  mit dem Schwerpunktthema Mobile Technologien.

Avatar for Heike Scholz
Über Heike Scholz 3371 Artikel
Nach über zehn Jahren als Strategieberaterin für internationale Unternehmen gründete die Diplom-Kauffrau 2006 mobile zeitgeist und machte es zum führenden Online-Magazin über das Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie ein anerkannter und geschätzter Speaker und gehört zu den Influencern der deutschen Internet-Szene. Weiterhin ist sie Beiratsmitglied für die Studiengänge Angewandte Informatik und Mobile Computing an der Hoschschule Worms. Als Co-Founder von ZUKUNFT DES EINKAUFENS, begleitet sie die Digitale Transformation im stationären Einzelhandel. Sie berät und trainiert Unternehmen, die sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen und fördert mit ihrem Engagement die Entwicklung verschiedener Branchen und Märkte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*