kooaba Paperboy: Print wird interaktiv

kooaba Paperboy

Viele Verlage verzeichnen nicht nur massiven Leserschwund sondern immer weiter zurück gehende Anzeigenerlöse. Daher suchen sie händeringend nach neuen Umsatzquellen und verbessertem Service für ihre LeserInnen. Beides kann ihnen kooaba mit der heute gelaunchten Paperboy iPhone Applikation liefern.

Mit Payperboy können Print-Titel jede Seite ihrer Publikation oder auch die darin enthaltenen Anzeigen interaktivieren. So können Zusatzinformationen wie Hintergrundberichte, Links, Bilder, Videos etc. ergänzt oder die Print-Anzeigen um interaktive Elemente erweitert werden. Darüber hinaus kann der Leser den Artikel mit nur einem Tastendruck per Email, Facebook oder Twitter weiter empfehlen oder in seinem eigenen Archiv auf my.kooaba.com oder in Evernote ablegen.

Blick, Die Weltwoche, FOCUS, CHIP und ab heute auch die grösste Schweizer Pendlerzeitung 20 Minuten nutzen Paperboy bereits. Wie genau es funktioniert zeigt dieses Video.

Wie verdienen Verlage mit Paperboy Geld?

Entweder per Abo/Subscription, d.h. Leser zahlen eine Flatfee für eine bestimmte Zeit, damit sie den Dienst für einen bestimmten Titel nutzen können und Zugriff auf das jeweilige PDF der Seite haben. In Zukunft wird es auch ein „pay-per-article“ geben.

Oder über erhöhte Werbeeinnahmen, bei der  die Verlage ihren Werbekunden die Möglichkeit anbieten können, ihre Printwerbung aufzuwerten und mit Zusatzinformationen und -content zu erweitern. Ziele einer interaktiven Anzeige können sein: Leadgenerierung (z.B. Probefahren), direkte Verkäufe (z.B. DVD direkt (vor-)bestellen) oder Konsumenten direkt an den nächsten POS zu führen.

Zukünftig ist es natürlich auch denkbar, dass die Leser ihr Archiv nicht bei kooaba, sondern auch direkt beim Verlag anlegen können, was zu einer verbesserten Leserbindung führen würde.

Avatar for Heike Scholz
Über Heike Scholz 3402 Artikel
Nach über zehn Jahren als Strategieberaterin für internationale Unternehmen gründete die Diplom-Kauffrau 2006 mobile zeitgeist und machte es zum führenden Online-Magazin über das Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie ein anerkannter und geschätzter Speaker und gehört zu den Influencern der deutschen Internet-Szene. Weiterhin ist sie Beiratsmitglied für die Studiengänge Angewandte Informatik und Mobile Computing an der Hoschschule Worms. Als Co-Founder von ZUKUNFT DES EINKAUFENS, begleitet sie die Digitale Transformation im stationären Einzelhandel. Sie berät und trainiert Unternehmen, die sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen und fördert mit ihrem Engagement die Entwicklung verschiedener Branchen und Märkte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*