Google vergrämt Android-Entwickler

mobile zeitgeist

Während das iPhone in aller Munde ist, rückt das ursprünglich mit hohen Ansprüchen erwartete Google Android immer mehr aus dem Fokus der Öffentlichkeit. Viele Publisher und Entwicklungsstudios setzen auf iPhone, N-Gage und Android als Standards, um ihre mobilen Spiele in Zukunft plattformübergreifend und zugleich kostensparend zu veröffentlichen. Doch die News über den Entwicklungsstatus von Android werden seitens Google zunehmend weniger, die Entwickler reagieren mit Unmut.

Ursprünglich sollten die ersten Geräte bereits Mitte 2008 auf den Markt kommen. Nachdem die Termine nun deutlich nach hinten verschoben wurden und nun erneut Gerüchte aufgeflammt sind, dass Google nun wohl doch ein eigenes Handy auf den Markt bringen möchte und das Android-SDK seit Monaten kein Update mehr erfahren hat, macht die Entwickler wütend: Allen Anschein nach, scheint Google sein Hauptaugenmerk zur Zeit mehr auf die Hard- als die Software zu legen, wo doch gerade bei der Konkurrenz der Erfolg des Gegenteils zu sehen ist.

Nicolas Gramlich, der eine unabhängige Android-Community betreibt, hat deswegen inzwischen einen offenen Brief an Google veröffentlicht:

„In order not to lose many highly encouraged developers, I think its time to release some news about the development process of the SDK. Maybe let us know why we have to live with these long cycles […] In my personal opinion it is not the right choice to keep developers in the dark.“

Die Entwicklergemeinde erwartet händeringend neue Informationen von Seite Googles. Sämtliche auf Android spezialisierte Blogs haben Probleme, neue Berichte über ihr Betriebssystem zu veröffentlichen, so auch der noch junge Blog androidcode.de, der in Ermangelung an Informationen in den vergangenen Wochen deutlich öfter über das iPhone als über das eigene SDK berichtet.

Es wird also langsam Zeit, dass Google die Entwicklergemeinde wieder mehr unterstützt (und sei es nur mit Informationen), um für ein veritables Softwareangebot beim Start des neuen Betriebssystems zu sorgen und den neuen Geräten, von welchem Anbieter auch immer, somit einen guten Start zu bescheren.

Avatar for Patrick Voelcker
Über Patrick Voelcker 286 Artikel
Patrick beschäftigt sich beruflich und privat seit 2005 neben der Webprogrammierung auch mit der Entwicklung von Mobile und Native Apps. Er ist Rich Media Innovation Specialist bei Google und Autor des Buches "Spiele programmieren für iPhone und iPad" (dpunkt-Verlag). Außerdem ist er Gastdozent an der Popakademie Baden-Württemberg und der Filmschule Köln. Auf Mobile Zeitgeist schreibt er dementsprechend hauptsächlich über Trends und Entwicklungen in Mobile Entertainment [XING]

1 Trackback / Pingback

  1. Google und die genervten Entwickler, Teil II | mobile zeitgeist

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*