E-Plus und sein Hin und Her bei Mobile Music

Mobile Videos

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich nicht die Super-Fachfrau für Mobile Music bin. Daher brauche ich mal die Hilfe entsprechend Kundiger. Ich verstehe nämlich da etwas nicht.

Im November 2006 startete vybemobile, ein Joint Venture von E-Plus und Universal zur Vermarktung von Musik. Der noch bis Oktober 2005 amtierende Chef von E-Plus, Uwe Bergheim, sagte noch „Wir sind nicht die großen Fans von Musik-Downloads et cetera“. Sein Nachfolger, Michael Krammer, vom Februar 2006 bis Ende Januar 2007 im Amt, sah das offensichtlich anders und machte den vybemobile-Deal perfekt. Seit Februar 2007 regiert nun Thorsten Dirks bei E-Plus und nun lese ich, dass Universal einen Vertrag mit der net mobile AG schließt, um seine Musik direkt zu vermarkten.

Die net mobile AG, Deutschlands führender Anbieter von mobilen Entertainmentdiensten und die Universal Music Group (UMG), das weltweit größte Musikunternehmen, geben eine strategische Partnerschaft im Bereich des direkten Endkundengeschäfts (Direct-to-Consumer) für Web- und Wap-Dienste bekannt. Diese Partnerschaft ermöglicht den beiden Unternehmen ihre bereits bestehende erfolgreiche Zusammenarbeit weiter auszubauen. Für die net mobile AG bedeutet die Kooperation den Durchbruch für die eigenentwickelte‚ net-m maxmedia Plattform‘. Der Vorstand erwartet aus der Ausweitung der Zusammenarbeit mit UMG dynamisch steigende Umsatz- und Ergebnisbeiträge.

Heute nun die Ankündigung von E-Plus, dass ein eigener Musikshop gelauncht wird.

Ab sofort können auch E-Plus-Kunden mobil Musik kaufen: Sowohl mit dem Handy über das Wap-Portal als auch über das Internet können Kunden des Anbieters auf ein großes Angebot zurückgreifen. Genaue Zahlen nennt der drittgrößte deutsche Netzbetreiber zwar nicht, doch sollen es „mehrere hunderttausend“ Songs sein. Die Besonderheit: Im Preis von 1,49 Euro ist bereits der Datentransfer enthalten.

Was am Handy gilt, ist auch am PC möglich: Bereits per Wap gekaufte Tracks lassen sich ohne zusätzliche Kosten im Internet herunterladen. Eine Übersicht der Tracks, die bereits bestellt oder heruntergeladen wurden, erhält der Kunde komfortabel in seinem persönlichen „MyMusic“ Bereich.

Zum Schutz der Musik kommen zwei verschiedene DRM-Verfahren zum Einsatz: Vom Musicstore im Internet werden die Tracks direkt im Wma-Format heruntergeladen. Optimiert für das Handy lässt sich der Musik-Katalog über das E-Plus WAP-Portal mit einer UMTS-Verbindung herunterladen. Das Format ist hierbei Aac+.

Als Begrüßungsgeschenk erhält jeder neue registrierte Kunde einen Track nach Wunsch als Gratisdownload. Der Musicstore von E-Plus beinhaltet die Musikkataloge von Universal Music, EMI Music, Zebralution, Kontor Records und Edel. Quelle

Also ich versteh’s nicht und möchte jetzt nicht irgend etwas von Managern, Führung, Richtungskompetenz bei E-Plus, erfolgreiche Geschäftsmodelle rund um Mobile Music oder Trial-and-error-Verfahren schreiben. Kann nicht jemand vom Fach für Erhellung sorgen?

Avatar for Heike Scholz
Über Heike Scholz 3408 Artikel
Nach über zehn Jahren als Strategieberaterin für internationale Unternehmen gründete die Diplom-Kauffrau 2006 mobile zeitgeist und machte es zum führenden Online-Magazin über das Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie ein anerkannter und geschätzter Speaker und gehört zu den Influencern der deutschen Internet-Szene. Weiterhin ist sie Beiratsmitglied für die Studiengänge Angewandte Informatik und Mobile Computing an der Hoschschule Worms. Als Co-Founder von ZUKUNFT DES EINKAUFENS, begleitet sie die Digitale Transformation im stationären Einzelhandel. Sie berät und trainiert Unternehmen, die sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen und fördert mit ihrem Engagement die Entwicklung verschiedener Branchen und Märkte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*