Back to the Future: Pie Guy

mobile zeitgeist

[flickrvideo]http://www.flickr.com/photos/neven/4131848511/[/flickrvideo]

Ich habe mich ja schon lange gewundert, warum iPhone-Apps immer nur nativ sein müssen. In Zukunftsblasen und -phantasien wie Cloud-Computing, Chrome OS wird doch genau das Gegenteil propagiert? Nichtsdestotrotz stürzen sich nun zahlreiche Blogs auf eine Entdeckung namens „Pie Guy“ (iPhone-Link), einem kleinen PacMan-Klon, der als Web-App auf dem iPhone installiert werden kann. Kostenlos, nett gestaltet und auf einem iPhone 3GS auch ordentlich performant und inklusive Anleitung, wie man sich die App direkt und ohne (spätere) Onlineverbindung aufs iPhone „installieren“ kann. Welch Sensation … ältere Semester können sich vielleicht noch an die erste Generation der iPhones erinnern, die komplett auf Web-Applikationen baute und bei der native Applikationen gar nicht machbar waren. Insofern wird hier die Zukunft in etwas gesehen, was vor zwei Jahren schon längst angedacht war, aber von den Anwendern als Idee ignoriert wurde. Nicht umsonst hat Apple selbst ja immer die Option der Web App propagiert.

Nichtsdestotrotz ist „Pie Guy“ nicht schlecht programmiert, nutzt sie doch alle erdenklichen WebKit-Möglichkeiten und auf dem ersten Blick ist es von einem 0,79€-AppStore-Spiel kaum zu unterscheiden. Die Steuerung ist okay (wenn sie auch nicht ein Übermaß an Präzision auszeichnet), die Geschwindigkeit auch (allerdings nur auf der neuesten iPhone-Generation), die Grafiken sind ganz nett. Sicherlich, es ist kein „GTA: Chinatown Wars“ und native Programme laufen gefühlt 50x so schnell, aber zumindest wird einigen Programmierern dadurch mal wieder der Weg zur alternativen App-Verbreitung vorgeführt. Denn die meisten Applikationen (z.B. „Einkaufslisten„), die unter 1€ oder gar kostenlos zu haben sind, lassen sich ohne Weiteres als Web-App nachbauen.

Insofern: Ab und zu mal wieder bei Apple vorbeischauen, die eine oder andere WebApp hätte womöglich etwas Geld gespart!

Avatar for Patrick Voelcker
Über Patrick Voelcker 286 Artikel
Patrick beschäftigt sich beruflich und privat seit 2005 neben der Webprogrammierung auch mit der Entwicklung von Mobile und Native Apps. Er ist Rich Media Innovation Specialist bei Google und Autor des Buches "Spiele programmieren für iPhone und iPad" (dpunkt-Verlag). Außerdem ist er Gastdozent an der Popakademie Baden-Württemberg und der Filmschule Köln. Auf Mobile Zeitgeist schreibt er dementsprechend hauptsächlich über Trends und Entwicklungen in Mobile Entertainment [XING]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*