Mobile Entertainment

Screenshot der App "Vivaldis Vier Jahreszeiten"
Gute Apps von Musikkünstlern sind selten. Meist sind es verschwurbelte grafische, interaktive Spielereien, die den Musikstücken der Künstler unterlegt sind, dienen lediglich als Hintergrundmusik für Spiele, die thematisch mit dem Song noch lose verbunden sind oder es werden eben Outtakes und Livemitschnitte beigelegt, die man sich durchaus mal aus Interesse anhören kann, aber dann ist auch schon gut. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel und mein Lieblingsbeispiel für eine perfekte und immersive App ist nach wie vor “Inception” von Christopher Nolan und Hans Zimmer, bei der die dem Film zu Grunde liegendeMehr
knock knock
“Knock Knock” ist die erste Single der Band “Brunettes Shoot Blondes” aus Kiew. Die Idee für das Video ist von der Band entwickelt worden und sie haben auch selbst Regie geführt. Das Konzept des Videos ist, eine Geschichte mit Grafikelementen über verschiedene Bildschirme zu erzählen. So wurden alle Elemente erst gezeichnet und auf das jeweilige Device hoch geladen. Die Herausforderung bestand darin, alle Einzelteile zu einem Ganzen zusammen zu fügen, ohne dass es einer nachträglichen Bearbeitung bedarf. Heraus gekommen ist ein wundervolles Video, das man nicht nur einmal anschauen möchte.Mehr
OTT Messaging
Die globale Mobilfunklandschaft ist im Umbruch. Das explosive Wachstum von OTT (Over-The-Top) Messaging Apps dominiert die Branche. Egal ob WhatsApp, WeChat, Line, Viber, KakaoTalk oder Snapchat – mobile Verbraucher stürzen sich geradezu auf IP-basierte Chat- und Social Media Apps. Diese Entwicklung bereitet vielen in der Branche Kopfzerbrechen, besonders was das Werbepotenzial betrifft. Gibt es für Marken eine Möglichkeit, von diesem Trend zu profitieren? Kostenpflichtige Medien Die meisten OTT-Messaging-Anwendungen unterstützen derzeit keine Werbung – ein Dilemma für die meisten Mediaplaner. Dies ist jedoch verständlich, da Nutzer aufdringliche Werbung im Rahmen ihrerMehr
mobile games report
Die weltweiten Umsätze mit Mobile Games sollen sich von 17,5 Mio. US$ 2013 auf 35,4 Mio. US$ 2017 verdoppeln, wie ein Report des Mobile Game Marketing Unternehmens AppLift und den Analysten von Newzoo besagt. Die Untersuchung zeigt, dass das Wachstum bei Mobile Games immer noch hoch ist, aber sich die Regionen stark voneinander unterscheiden. So ist Latein Amerika der am schnellsten wachsende Markt mit einem Plus von 60 Prozent gegenüber dem letzten Jahr. Hingegen fällt der Primus der letzten Jahre (63%) West Europa mit 25 Prozent Wachstum auf einen derMehr
Seit dem die Durchdringung vom Smartphone im Jahr 2014 unaufhaltsam ist, entwickelt sich Location Based als interessantes Service Instrument. Heute wollen wir LBS einmal auf die Location Fußball Bundesliga Stadion untersuchen. Der Aufhänger kommt durch den BOM Award Sieger 2014 in der Kategorie Entertainment. Die HerthaHelden App. (iOS/Android) Location Based Fußballstadion Die Location war und ist immer noch ein wichtiger Bezugspunkt zum Context. Wo viele Menschen sich treffen, muss der Context stimmen und die Location eine große Bedeutung besitzen. Fußball ist Volkssport und zieht Woche für Woche Mio. von FansMehr
Screenshot der App "APP"
Wie intensiv Second Screen Erfahrung sein kann, können die Zuschauer des ZDF Montagskinos heute Abend live erleben: Dann feiert nämlich der niederländische Kinoerfolg “APP” Free-TV-Premiere, in dem eine Studentin auf ihrem Smartphone eine App namens IRIS (das Anagramm zu Apples Siri ist ein bisschen einfallslos) installiert findet, die auf nahezu jede Frage eine Antwort weiß. Praktisch! Doch leider mischt sich IRIS immer weiter in das Leben der Studentin hinein, so dass im Netz plötzlich intime Videos von ihr und ihren Freundinnen auftauchen und sie durch mysteriöse Anrufe belästigt wird, dieMehr
app-art-award
Für alle Entwickler, Künstler und Programmierer endet an diesem Wochenende die Frist für die Einreichung ihrer Werke für den App Art Award, den das ZKM (Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe) zusammen mit dem CyberForum in diesem Jahr bereits zum vierten Mal ausgerufen hat. Mit dem Preis werden die besten Apps prämiert, die sich der Kategorie “Kunst” zuordnen lassen und als künstlerische Anwendungen auszeichnen. Neben den üblichen künstlerischen Gesichtspunkten (Ästhetik, Kreativität) stehen bei der Auswahl der Apps natürlich auch die kreative Nutzung der technologischen Möglichkeiten im Fokus. Dass es davonMehr
Smartphones im Kino? Selten gerne gesehen. Doch nun gibt es eine App, die speziell für die Nutzung im Kino entworfen wurde, denn die Entwickler sind große Fans der Kinowelt und bitten den Nutzer der App auch gleich zum Start, er solle die App nur unauffällig im Kinosaal verwenden um andere Kinogäste nicht zu verärgern. Doch was macht eine App, die von Kinofreunden für Kinofreunde entwickelt wurde und explizit nur im Kinosaal sinnvoll eingesetzt werden kann? Sie teilt über Vibrationsalarm lautlos mit, wann im Film die beste Möglichkeit wäre, kurz aufMehr