Top 10 des Wettbewerbs Digital Brand Champion

Am 29. November 2012 Von In Marken, Märkte, Studien, Unternehmen

O2 gewinnt Wettbewerb Digital Brand Champion

Die Zeitschrift Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit der Strategieagentur diffferent beim Wettbewerb „Digital Brand Champion“ Unternehmen ausgezeichnet, die ihre Marke am besten in das digitale Zeitalter überführt haben. Ergebnis dieses erstmaligen Rankings: Die Marke O2 ist Deutschlands erfolgreichste Marke im digitalen Raum, auf den Plätzen zwei und drei folgen die Automobilhersteller Volkswagen und Audi.

Überhaupt fällt auf, dass bei 60 untersuchten Unternehmen die ersten zehn Plätze – mit Ausnahme der Deutschen Bank auf Platz neun – alle an Unternehmen der Automotive- und Telekommunikations-Branche gehen. Was laut Studie offenbar daran liegt, dass die digitale Ausprägung einer Branche in Abhängigkeit zu dem technologischen Involvement ihrer Produkte steht.

Top 10 des Wettbewerbs Digital Brand Champion

Anders ausgedrückt: Um Digital erfolgreich zu sein, muss man auch die Technik dahinter verstehen. Wenn im Management niemand digital (technisch) affin ist, ist ein Unternehmen auf dem digitalen Auge kurzsichtig, vielleicht sogar blind. Und „Mobile“ bzw. “Multi Channel” macht dieses Problem heutzutage oft noch offensichtlicher.

Zurück zur Studie: Diese Branchen-Auffälligkeit bedeutet laut diffferent jedoch nicht, dass die Performance einer Marke eine Frage der Branche ist. Auch wenn technische Branchen die Untersuchung generell dominieren, gibt es doch bei den einzelnen Faktoren immer wieder spannende Ausreißer und Einzelmeister: so führt zum Beispiel die Marke Maggi den Faktor „Digital Relationship Value“ an und stellt dort die Technologiemarken in den Schatten.

Doch wie misst man eine Digital Brand? Hierzu hat diffferent eine Scorecard mit 16 Kennziffern (KPIs) entwickelt, die sie den vier Dimensionen

  • Digital Brand Integrity
  • Digital Brand Assets
  • Digital Relationship Value
  • Digital Innovation Leadership

zugeordnet hat. Mit anderen Worten: Es geht bei der digitalen Markenführung um Aufbau und Pflege kundenorientierter Beziehungen, Entwicklung relevanter Nutzwerte, Services und Contentangebote, eine vernetzte Touch Point-Architektur sowie die Konsistenz der Marken-Botschaften und des Markenverhaltens.

Digital Brand Scorecard

Laut Studie hängt der Erfolg einer Marke im digitalen Zeitalter von der guten Performance in allen Bereichen ab. Erst wenn alle vier Faktoren berücksichtigt werden, können sich die Investitionen in digitale Innovationen auch positiv auszahlen.

Insgesamt ein spannender Studienansatz, der vor allem deutlich macht, was alles bei digitaler Markenführung zu berücksichtigen ist. Und dass es ganz offenbar keinesfalls „technikfrei“ geht. Zu guter Letzt ein zusammenfassendes Schaubild. Auf der Seite von diffferent gibt es  die Ergebnisse der einzelnen Unternehmen, aufgeteilt nach Branchen. Die komplette Studie kann im Wirtschaftswoche Shop für 199 EUR gekauft werden.

Infografik Digital Brand Champion

 

Tags : , , , ,

In unseren kostenfreien Newsletter eintragen

Jörg Ruwe

Jörg Ruwe ist Experte für Digitale Strategien und hilft Unternehmen, ihren erfolgreichen Weg in das mobile Internet zu gehen. Er ist selbstständiger Berater und kennt den Mobile Markt seit den ersten Gehversuchen mit WAP im Jahr 1999. Unter anderem als Management Consultant für Kienbaum und zuletzt als Geschäftsführer von Sevenval hat er in über 200 Projekten erfolgreich digitale Geschäftsfelder erschlossen für namhafte Unternehmen aus Industrie, Medien, Handel und Finanzen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *