Apple Patent für ein e-wallet. Bild: USPTO

Am 9. März 2012 Von In Mobile Commerce, Mobile Payment

Dann doch ein Payments-Wallet bei Apple?

Apple Patent für ein e-wallet. Bild: USPTO

Der Markt für mobile Zahlverfahren ist heiß umkämpft. Die Anzahl der Anbieter und Lösungen wächst in einer Geschwindigkeit wie noch nie.

Google Wallet, Paypal, Mastercard und Visa haben sich zu Ihrer Strategie bekannt und treiben ihr jeweiliges Modell im Markt voran. Wie bereits in meinem Beitrag Ende letzten Jahres beschrieben, lässt sich Apple abermals mehr Zeit und die Fachwelt rätselt, welches Ziel die Firma aus Cupertino tatsächlich verfolgt.

Anfang November 2011 hatte Apple seine neue EasyPay Version vorgestellt. Mit dieser Funktion der „Apple Store App“ kann man in den US-Apple-Shops einkaufen, ohne an die Kasse zu gehen. In sechs Schritten kann der Kunde einen Self-Check-Out durchführen. Ob Apple einen allgemeinen mobilen mPayment Service in den Markt bringen will und ob die Nutzung der NFC Technologie dabei zum Zuge kommt, ließ sich anhand der News nicht beantworten.

Jetzt hat Apple ein Patent auf ein Kontrollsystem für mobile Zahlungen erhalten. Die darin beschriebenen Funktionen deuten darauf hin, dass der iPhone-Hersteller mal wieder weiter gedacht hat als andere und sich nicht mit der offensichtlichen Lösung zufrieden gibt. So könnte ein zukünftiges Apple-Zahlungssystem eine Reihe von sehr nützlichen Möglichkeiten für das Finanzmanagement von Privatpersonen und auch Unternehmen bieten. Vom Kunden her gedacht, um das alltägliche Leben einfacher und besser zu machen. Eltern könnten z. B. auf Basis eines Regelsystems bestimmen, in welcher Art von Geschäften ihre Kinder bis zu einem bestimmten Betrag shoppen können. Auch könnten Unternehmen die Lösung für Auslagen der Mitarbeiter nutzen.

Das Patent verweist auch auf die Nutzung der NFC Technologie sowie Zahlungs- und Kundenkarten. Somit ist wieder die Expertendiskussion angeheizt, ob und wann Apple NFC auf seinen Telefonen einführen wird und wie ein potentielles „iWallet“ aussehen könnte.

Tags : , , , , , , , , , , , , ,

In unseren kostenfreien Newsletter eintragen

Maike Strudthoff

Maike Strudthoff ist Zukunftsanalystin, Autorin, Speaker, freie Beraterin und Inhaberin. Ihre Spezialisierung: Mobile Services Innovationen und Customer Centricity. Sie hilft Unternehmen die Zukunft zu antizipieren und sich auf Veränderungen vorzubereiten, u. a. durch Workshops, Ideation, Konzept Reviews, Analysen, Benchmarks, usw. Mehr über Maike auf XING, ihrer Website oder per Mail maikestrudthoff[at]mobile-zeitgeist.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *