mobile zeitgeist special

Posted On 15. Februar 2012 By In Mobile Publishing, Specials

Lesetipp: ePublishing – Geschäftsmodelle im Wandel der Digitalisierung

[Von Philip Herrmann und Moritz Wiese] Der deutsche Publikationsmarkt ist seit der Verfügbarkeit massenmarkttauglicher elektronischer Lesegeräte von einem enormen Innnovationsdruck betroffen. Dies bezieht sich zum einen auf den Umgang mit redaktioneller Arbeit, zum anderen ganz wesentlich auf die Erstellung von vermarktbaren Produkten und die Identifikation von geeigneten Geschäftsmodellen im digitalen Umfeld.

Ein möglicher Ansatz ist eine Eins-zu-Eins-Kopie von etablierten Modellen des physischen Vertriebs in die digitale Welt. Viele Marktteilnehmer beschreiten diesen Weg und gehen mit digitalen Klonen der Printprodukte und nahezu identischen Geschäftsmodellen sowie Pricing-Ansätzen ins Rennen. Als Markteintrittsstrategie kann dies ein erster Schritt sein, die Potentiale der digitalen Publikation und Distribution können damit jedoch nicht ausgeschöpft werden.

Rahmenbedingungen beeinflussen den deutschen Markt

Der Einfluss regulatorischer Bestimmungen auf den deutschen Publikationsmarkt ist für die Teilnehmer ein maßgeblicher Faktor bei der Gestaltung von Geschäftsmodellen. Speziell die Buchpreisbindung ist eine wichtige Größe, die bei Verlagen und im Buchhandel eine fest etablierte Institution darstellt.

Außerdem werden Print- und Digital-Publikationen steuerrechtlich unterschiedlich behandelt. So wird das eBook als digitales Produkt regulär mit 19 Prozent Umsatzsteuer veranlagt, das Print-Buch hingegen als schützenswertes Kulturgut mit reduzierter Mehrwertsteuer begünstigt. Beide Faktoren wirken negativ auf Angebot und Nachfrage von elektronischen Publikationen.

Innovative Modelle müssen Anreize schaffen

Die Weiter- oder Neuentwicklung von Geschäftsmodellen ist essentiell für die Durchsetzung digitaler Publikationen am Markt. Eine Option ist die Herausgabe von Sondereditionen, bei denen sich die Print- von der Digital-Ausgabe unterscheidet, beispielsweise hinsichtlich des Covers . Somit können eBooks mit nahezu identischem Inhalt zu einem niedrigeren Preis angeboten werden als die hochwertig gebundene Print-Ausgabe.

Das Buchpreisbindungsgesetzt gestattet diese Art der Preisdifferenzierung, wobei alle Händler des günstigeren digitalen Produktes weiterhin an den definierten Preis gebunden sind. Umfragen zufolge ist der Preis eines der wichtigsten Argumente für den Kauf von digitalen Publikationen.

Einige Verlage bieten bereits preisreduzierte Ausgaben an und verwenden den Preisvorteil als Marketinginstrument. So können beispielsweise die digitalen Versionen von cbj (Random House) mit einem Preisvorteil von ca. 10-40 Prozent gegenüber den Printausgaben erworben werden. […]

Weiterlesen auf Seite 14 in der aktuellen Ausgabe ‘Digital Publishing’ der mobile zeitgeist SPECIALS, die auch als iPad-App erhältlich sind.

Unser nächstes Special: Mobile Shopping (Februar 2012).

Wer als Autor in einem unserer Specials dabei sein möchte, findet die zukünftigen Themen immer hier und kann mich gern ansprechen. Ebenso bei Interesse am Sponsoring einer Sonderausgabe. Einfach eine Mail an mich heikescholz[at]mobile-zeitgeist.com.

 

Tags : , , , ,

In unseren kostenfreien Newsletter eintragen

Heike Scholz

Nach über zehn Jahren als Strategieberaterin für internationale Unternehmen gründete die Diplom-Kauffrau 2006 mobile zeitgeist und machte es zum führenden Online-Magazin über das Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie eine anerkannte und geschätzte Speakerin und gehört zu den Influencern der deutschen Internet-Szene. Als Juryvorsitzende der Best of Mobile Awards und Advisor für Technologie-Startups fördert sie mit ihrem Engagement insbesondere die Mobile Branche in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mehr auf ihren Webseiten oder auf XING

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Unser neuer Executive Trendreport!

Oder Sie abonnieren unseren Newsletter

Trendreport