MoFuse – die mobile Website in Minuten

In der Tat: der Anspruch “Build a mobile site, in minutes” des US-Anbieter MoFuse Inc. (Rhode Island) wird durch den Test schnell bestätigt. Ob der Name (für “Mobile Fusion”) auch für das “fastest growing network of build-it-yourself mobile sites in the world” stehen darf, sei dahingestellt.
Vorweg: die Benutzung von “MoFuse Premium” ist nicht kostenlos und die Gebühren hängen vom Umfang der Site ab, es gibt jedoch eine zweiwöchige Testphase (ein anderer Service, MoFuse für Blogs, ist dagegen kostenlos).

MoFuse Menue

Die Bedienung ist außergewöhnlich komfortabel und angenehm. Die Funktionen sind praktisch selbsterklärend, allerdings sollten sie das auch sein, denn die “Help Boxen” sind etwas sparsam. Immerhin gibt es eine kleine “Tour”.

MoFuse Site Layout Menue

Ein richtiger Durchbruch war die Entdeckung, dass die versprochene Verschachtelungsmöglichkeit (“You can even nest items!”) einfach durch Ziehen mit der Maus realisiert wird. Dann aber kann sehr schnell und flexibel gestaltet werden, es ist ein Genuss – vor allem, weil die Vorschau immer sofort da ist. Es sind verschiedene Datenarten möglich und kombinierbar: z.B. statische Inhaltsblöcke, RSS-Feeds also z.B. Blogs, ausgehende Links und “Title Pages”. Letzere sind “leer” und haben nur die Funktion, sich aufklicken zu lassen, damit die nächste Ebene angezeigt wird. Im Bild: “Urlaubsangebote” links und dann “RTL Teletext” Mitte führen so jeweils zur nächsten Ebene.

MoFuse - Urlaub in Deutschland - Mobihexer

Mit dem mühelosen hierarchischen Ordnen können z.B. verschiedene Datenquellen – mobile Websites und Feeds – aggregiert werden, wie im Beispiel. Allerdings werden ausgehende Links zu nicht-mobilen Seiten nicht mobilisiert, was praktisch wäre, s. früherer Artikel.

Außerdem hat die geschmeidige Oberfläche ihren Preis: für die Zuordnung der Seiten untereinander ist nur eine einfache Hierarchie möglich. D.h. man kann z.B. nicht von mehreren Seiten auf denselben Inhalt verweisen bzw. ein Inhalt kann nicht mehrere “Eltern” haben. Dies wird bei einer größeren Anzahl von Seiten fast immer wichtig. Z.B. könnte es ja interessant sein, ein eigenes Profil an mehreren Stellen das mobilen Webangebotes zu verlinken. In diesem Fall müßte man also Inhalte kopieren, was nicht sehr appetitlich ist.

Wenn jedoch der Umfang nicht zu groß ist, z.B. 20 Elemente, was auch der ersten Preisstufe entspricht, dann können sehr einfach mobile Seiten erstellt werden. Das stärkste Plus für MoFuse ist die Schnelligkeit und Einfachheit. “Going mobile has never been simpler or easier on your budget” -  ok, kann so stehen bleiben.

Einige Widgets wie Google Maps (nicht getestet) oder das Wetter (jedoch nur für US) machen den Site Builder noch vielseitiger. Formulare für Interaktives: “Coming soon”.

Fazit: es lohnt sich, das Tool auszuprobieren. Im Gegensatz zu manch anderen kommt man leicht zu Ergebnissen und kann dann entscheiden, ob das Abo (jederzeit kündbar) den Preis wert ist.

Über den Autor: Dr. Eckard Ritter betreibt eine Agentur für Tourismuswerbung – u.a. “Urlaub in Deutschland” (PC-Web, mobiles Web, RTL-Teletext, Print) – und entwickelt Tools für das Mobile Web. Ziel ist die effektive Kommunikation und Werbung mit modernen Medien – im Kundenauftrag und aus Begeisterung dafür – und damit Integration vielfältiger Kanäle wie PC+Handy, barrierefreie Formate, Video, Audio, Blogs und Microblogging (Twitter) sowie Teletext. Mehr über Eckard bei XING.

email
Gast-Autor

Gast-Autor

Als Gast-Autoren schreiben verschiedene Experten für mobile zeitgeist. Möchten Sie auch als Gast-Autor bei uns schreiben? Einfach eine Mail an info[at]mobile-zeitgeist.com

03_b_Mediadaten_Leaderboard_728x90

5 Kommentare

  • Sascha

    Habe gerade das MoFuse für Blogs getestet http://notfound.prohost.mobi) und muss sagen, nicht schlecht. Die Artikel werden samt Bildern konvertiert, die Kommentarfunktion wird übernommen und, was ich am besten finde, die Seite lädt sehr schnell. Nachteilig ist die MoFuse eigene AdSense Werbung, aber so ein Service will ja schliesslich auch finanziert werden. Was auch noch ganz interessant ist, zumindest für den, der die Seite ansurft, sind 3 Links zu potentiell weiteren interessanten Seiten.

    MoFuse premium ist sicher interessanter für größere Seiten, die nicht im populären Blogformat gehalten sind. Für Blogs an sich empfehle ich aber eher die diversen, die es zumindest für WordPress gibt. Allem voran das von Mobiforge (dotmobi). Man hat viel mehr Möglichkeiten und ist nicht auf das Aufrechterhalten des Service seitens des Anbieters angewiesen.

    Wer absolut keine Ahnung von dem ganzen Kram hat, dem wird mit MoFuse sicher schnell und vor allem unkompliziert geholfen, seine Seite zu mobilisieren.

  • Hey das klingt wirklich gut kann man die adsense werbung irgendwie abschalten mit einen premium account oder so ähnlich?

  • Wie viel vom Internet und vor allem wie schnell wird sich das Mobiltelefon vom Internetkuchen ein Stück abschneiden? Heute schreibt kaum noch einer einen Brief, sondern sendet SMS. Wer hätte das noch vor ein paar Jahren gedacht. So kann man gespannt sein, was eine Internetflatrate für die Telefonie mit Handys bringen wird. Asien mobil

  • @sascha würde dir zustimmen!
    das mit der werbung find ich auch schade wäre schön zu wissen ob man da vielleicht einen premium account erkaufen oder mieten kann :)

  • Yumi

    super Service finde das Angebot klasse weis bloss noch nicht so recht ob ich dafür Verwendung finden kann…

Hinterlasse eine Nachricht

required

required

optional


Unsere Publikationen [alle Publikationen]

Best of mz Specials

Jetzt kaufen

Dossier: Mobile Couponing

Jetzt kaufen

Mobile Shopping

Jetzt kaufen